Ève-Maud Hubeaux

© Marc Barral Baron

Biographie

Ève-Maud Hubeaux wurde in Genf geboren und studierte zunächst Klavier am Konservatorium von Lausanne, bevor sie dort ihr Gesangsstudium aufnahm. Vom Opernstudio der Opéra National du Rhin Strasbourg aus entwickelte sie ihre internationale Karriere. Zu den wichtigen Verpflichtungen der vergangenen Spielzeiten zählen Amneris in »Aida« bei den Salzburger Festspielen, Mère Marie in »Dialogues des Carmélites« an der Wiener Staatsoper, Eboli an der Staatsoper Berlin, Carmen am La Monnaie Bruxelles sowie Brangäne in »Tristan und Isolde« an der Opéra de Lyon. Zu ihrem Konzertrepertoire zählen Bachs »Matthäus-Passion«, Rossinis »Messa di Gloria« sowie Wagners »Wesendonck-Lieder«. Sie ist Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe, darunter des Internationalen Belvedere Wettbewerbs (2013) sowie des 5. Renata Tebaldi International Competition. Bei den Osterfestspielen Salzburg debütiert sie als Laura in »La Gioconda«.

Biography

Ève-Maud Hubeaux was born in Geneva and first studied piano at the Lausanne Conservatory before beginning her vocal studies there. From the opera studio of the Opéra National du Rhin Strasbourg, she developed her international career. Major engagements in recent seasons include Amneris in »Aida« at the Salzburg Festival, Mère Marie in »Dialogues des Carmélites« at the Vienna State Opera, Eboli at the Berlin State Opera, Carmen at La Monnaie Bruxelles and Brangäne in »Tristan und Isolde« at the Opéra de Lyon. Her concert repertoire includes Bach's »St Matthew Passion«, Rossini's »Messa di Gloria« and Wagner's »Wesendonck Lieder«. She has won prizes in numerous competitions, including the International Belvedere Competition (2013) and the 5th Renata Tebaldi International Competition. At the Salzburg Easter Festival she makes her debut as Laura in »La Gioconda«.